in Erbrecht

Erbrecht – Pflichtteilsentziehung und spätere Verzeihung

In seinem notariellen Testament hat der Erblasser dem Kläger auf Grund dessen begangener Straftaten den Pflichtteil entzogen, diesem jedoch später verziehen.

Hierüber besteht Streit zwischen dem Sohn und der testamentarischen Alleinerbin.

Unabhängig davon, ob das damalige Verhalten des enterbten Sohnes dessen Pflichtteilsentziehung rechtfertigt, hat der Erblasser im vorliegenden Fall (OLG Nürnberg 12 U 2016/11) durch objektive Verhaltensweisen gezeigt, dass er seinem Sohn verziehen hat.

Nach geltender Rechtsprechung ist die „Verzeihung“ ein Prozess, der auch in der Rückkehr zur Normalität seinen Abschluss finden kann. Hierbei kommt es -wie sonst auch bei Willenserklärungen und Verträgen- nicht lediglich auf die inneren Motive und Wünsche des Erblassers an, sondern auf das objektiv Erklärte.

Hat der Erblasser dem Pflichtteilsentzogenen später dessen Tat(en) verziehen, so erlischt sein Recht zur Pflichtteilsentziehung und kann später -zumindest aus demselben Grund- nicht wieder aufleben.

„Jegliche Forderungen von Verwandten (mit denen auch seit Jahrzehnten schon keinerlei Kontakt besteht) werden ausdrücklich ausgeschlossen“ kann als umfassende Enterbung im Sinne des § 1938 BGB zu verstehen sein. (Amtlicher Leitsatz)

Das Oberlandesgericht Hamm hat durch vom 09.12.2011 (I -15w 701/10) entschieden, dass die Formulierung „Jegliche Forderungen von Verwandten (mit denen auch seit Jahrzehnten schon keinerlei Kontakt besteht) werden ausdrücklich ausgeschlossen“ als umfassende Enterbung der Verwandten verstanden werden kann.

Die Auslegung eines Testaments hatte das Ziel, den wirklichen Willen des Erblassers zu erforschen. Dabei ist zunächst vom durch den Erblasser in dem Testament verwendeten konkreten Wortlaut auszugehen, wobei in dieser jedoch nicht bindend ist.

Nach der Ansicht des Oberlandesgerichts besteht ein allgemeiner Erfahrungssatz dahingehend, dass der Erblasser das Erbrecht eines auch noch so entfernten Verwandten zumeist dem Erbrecht des Fiskus vorziehen wird. Der Wille zum umfassenden Ausschluss des Verwandten Erbrechts muss jedoch anhand des Testaments feststellbar sein und darf nicht vorschnell angenommen werden.

In der zitierten Entscheidung wertete das Oberlandesgericht Hamm diese Formulierung jedoch als umfassende Enterbung aller Verwandten.

Empfohlene Artikel
Impressum_HeaderImpressum_Header_clean